Lesedauer: 0 Minuten

Guter Wein in Thüngersheim

Martin Wirth | 15. Februar 2022

Der großartige Abend hat damit begonnen, dass wir alle gemeinsam von unserem Office am Berliner Ring zum Hauptbahnhof gelaufen sind, um dann mit dem Zug nach Thüngersheim zum Weingut von Geiger und Söhne zu fahren. Dort wurden wir herzlichst begrüßt und jedem wurde ein Begrüßungssekt angeboten. Währenddessen wurden uns bereits grundlegende Informationen zum Weingut Geiger & Söhne erzählt und spannende News über verschiedenste Weinsorten nähergebracht.

Geiger & Söhne – Wein aus Franken

Das Weingut G&S wurde 1850 gegründet und ist somit das älteste schriftlich erwähnte Weinhandel- und Weinbaubetrieb in Thüngersheim im unterfränkischen Landkreis Würzburg. Ihre Weine haben schon zahlreiche Auszeichnungen erhalten. Für die beste Gesamtleistung in der Bundesweinprämierung 2012 wurde das Weingut Geiger & Söhne „Winzer des Jahres 2012“. Es erhielt den Bundesehrenpreis in Gold des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz. Alle diese Infos wurden uns zugetragen, während wir einen leckeren Federweißen genießen durften.

Leckeres Weintasting mit Führung

Bei einem Besuch in einem Weingut darf eine Führung selbstverständlich nicht fehlen. Um das Ganze ein wenig abwechslungsreicher zu gestalten, wurde sich für die Weinprobe etwas Ausgefallenes überlegt. Für jeden Raum, den wir besichtigten, wurde uns ein anderer Wein zum Probieren gegeben. Angefangen bei fruchtig-süß über trocken, zurück nach "richtig" süß. Und das alles bei einem Blick hinter die Kulissen des Weinguts.  Insgesamt waren es zwei Weiße und zwei Rotweine, welche verkostet wurden.

Der harte Weg zur Ernte

Bis jedoch die Weine als leckerer Muntermacher serviert werden können, müssen die Winzer einige Hürden überqueren und gegen äußere Widrigkeiten ankämpfen. Denn auch der Klimawandel macht vor dem Wein nicht Halt. So provozieren beispielsweise immer wärmer werdende Winter einen noch früheren Knospenaustrieb. Je früher die Knospen sprießen, desto wahrscheinlicher ist es, dass Spätfrost die so empfindlichen Knospen zerstört und irreparablen Schaden an dem Gewächs anrichtet. Ist eine Knospe erst einmal durch den Frost beschädigt, ist der Ernteausfall für die Saison garantiert, da die Pflanze erst in der neuen Saison wieder von Neuem zu blühen beginnt.

Auch Corona hat seinen Teil dazu beigetragen, im Weinanbau für Probleme zu sorgen. Ähnlich zu anderen landwirtschaftlichen Betrieben wurde es den Winzer erschwert, ausländische Saisonarbeiter für die Ernte und die Verarbeitung einzustellen. Durch sich ständig ändernde Bestimmungen und Einreisebeschränkungen wurden durch die Politik viele Steine in den Weg gelegt. Um so glücklicher sind wir, dass das Weingut Geiger und Söhne die hohen Hürden mit Bravour gemeistert hat und auch diese Saison wieder hervorragende Weine in seinem Repertoire vorzuweisen hat.

Schwenken und Schlürfen

Vor dem Start des eigentlichen Wine-Tastings wurde uns eine frische Brotzeit zubereitet, um mit einer guten Grundlage in den feuchtfröhlichen Abend starten zu können. Wohl gestärkt stieg die Vorfreude auf die Weine. Während des Tastings wurden je Proberunde, zwei Weine desselben Rebstockes verköstigt, die sich jedoch beispielsweise durch den Jahrgang oder die Art der Herstellung unterschieden haben. Interessant war dabei, wie unterschiedlich sich der Geschmack zwei identischer Rebsorten entwickeln kann. Wie wir lernen durften, kommt es außerdem auf die richtige Art des Trinkens an, damit der Wein sein volles Aroma entfalten kann. Das klassische Schwenken des Weinglases spielt dabei eine ebenso wichtige Rolle wie das Schlürfen des Weines. Durch das Einsaugen von Sauerstoff entwickeln sich im Mund aromatische Dämpfe, die das Erkennen einzelner Nuancen und Noten unterstützen. Dadurch haben die Weine nicht nur lecker geschmeckt, wir sahen auch äußerst professionell dabei aus.

Happy End

Die Veranstaltung ließen wir im Weingut in Thüngersheim bei gemütlichem Beisammensein ausklingen, wobei alle leckeren Weine bis auf den letzten Tropfen geleert wurden. Mit dem Zug ging es anschließend wieder zurück nach Würzburg. Hiermit endete der „offizielle“ Teil der Veranstaltung, was jedoch den Großteil der Gruppe nicht davon abhielt den „inoffiziellen“ Teil in der Stadt einzuläuten. Gemeinsam wurde noch die ein oder andere Bar angesteuert und das abendliche Wine-Tasting fachgerecht analysiert.

In diesem Zuge möchten wir uns recht herzlich bei unserem Wein-Sommelier Markus bedanken, der uns hervorragend und lehrreich durch den Abend begleitet hat, sowie beim Weingut Geiger und Söhne, das uns mit seinen leckeren, hausgemachten Weinen ein wahres Geschmackserlebnis bereitet hat. Daher sind wir uns sicher, dass dies nicht unsere letzte Veranstaltung im Weingut Geiger und Söhne war.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden.

Nach oben