Organische Rankings verbessern: SEO Pflichtpraktikum bei der Online Rebellion

Lukas Rittmaier

Vorstellung der Online Rebellion

Die Online Rebellion ist eine Full Online Performance Marketing Agentur aus Würzburg. Ein Fachbereich ist die Suchmaschinenoptimierung, in welchem ich ein halbes Jahr Pflichtpraktikum absolvieren durfte. Derzeit beschäftigt das Unternehmen knapp 20 Mitarbeiter, darunter auch Praktikanten und Werkstudenten. Die Online Rebellion wurde 2016 von den beiden Geschäftsführern Martin Wirth und Holger Maser in Würzburg gegründet. Zum Kundenstamm zählen sowohl lokale Dienstleister als auch Online Shops. Da viele Kunden aus unterschiedlichen Wirtschaftszweigen betreut werden, erhält man auch viele neue Einblicke in die speziellen Branchen.

Arbeitsweise innerhalb der Online Rebellion

Die Online Rebellion bricht konventionelle Arbeitsmethoden des Arbeitsalltages auf und versucht diese effektiver zu gestalten. Beispielsweise existieren keine Telefone unseren Arbeitsplätzen, da diese eine potenzielle Ablenkung darstellen. Gerade in einer Agentur, welche mehrere Kunden betreut, ist dies ein enormer Stress- und Ablenkungsfaktor, da Kunden eine dauerhafte Erreichbarkeit fast schon erwarten. Trotz der fehlenden Telefone klappt die Kommunikation sowohl intern als auch extern dennoch hervorragend. Überwiegend wird über ein Projektmanagementsystem und E-Mail kommuniziert. Auch Videoanrufe sind mit Termin durchführbar. Dank der nicht vorhanden Ablenkungen kann man maximal effizienz arbeiten. Des Weiteren ist Weiterbildung ein wichtiger Faktor für den Erfolg des jungen Unternehmens. Jeder Mitarbeiter hat die Möglichkeit sich während seiner Arbeitszeit mittels Webinaren oder ähnlichem weiterzubilden. In der kurzlebigen Zeit des Internets ist stetige Weiterbildung essentiell, um immer auf dem neuesten Stand für beispielsweise neue Google Algorithmus-Updates zu bleiben. Im Internet ist mittlerweile fast alles messbar geworden. Webseitenaufrufe, Conversionrates und vieles mehr gehören zu den wichtigen Metriken, an denen Unternehmen ihre Online-Auftritte bemessen. Deshalb ist es Online unverzichtbar datengetriebene Entscheidungen zu treffen. Dies hat sich auch die Online Rebellion auf die Fahne geschrieben. Dank etlicher Analyse-Tools, welche in der Agentur vorhanden sind, werden Entscheidungen nicht ohne ausführliche Datenanalyse getroffen. Um den dauerhaften Erfolg der Kunden zu garantieren, wird in der Online Rebellion nach dem Vier-Augen-Prinzip gearbeitet. Alle anfallenden Arbeiten werden zur Fehlererkennung nach Fertigstellung nochmals kontrolliert. Dadurch werden grobe Fehler frühzeitig erkannt und können behoben werden.

Meine Tätigkeiten im Unternehmen

Hauptsächlich war ich im Bereich der Suchmaschinenoptimierung (SEO) tätig. Neben meiner Haupttätigkeit mussten natürlich auch kleinere Aufgaben erfüllt werden, welche ich kurz beschreiben werde.

Nebentätigkeiten als Praktikant

Alle zwei Wochen wurde gemeinsam als Team im Unternehmen gegessen. Es gab Nudeln mit Pesto. Die Essenszubereitung wurde von immer von einem Pflichtpraktikanten übernommen. Hier musste man lediglich darauf achten, dass genug Nudeln gekocht wurden und Pesto, Rucola, Cherry-Tomaten vorhanden waren. Weiterhin mussten Kunden, Partner und Bewerber in Empfang genommen und begrüßt werden, was ebenfalls meist von Praktikanten übernommen wurde. Manche Kundengespräche durfte ich begleiten und dabei Protokoll führen. Außerdem gab es reichlich Rechercheaufgaben zu erledigen. Beispielsweise gab es in meinem Praktikumszeitraum ein großes Google Algorithmus Update, für
welches ich Auswirkungen und Empfehlungen für unsere Kunden recherchieren durfte. Da die Online Rebellion auch einen eigenen Blog pflegt, galt es diesen mit reichlich Content zu befüllen, weshalb ich einige Blogartikel verfasste.

Haupttätigkeiten im SEO Bereich

SEO Analysen

Meine meiste Zeit im Unternehmen verbrachte ich im SEO. Hier gilt es für Kunden-Websites die bestmögliche organische Sichtbarkeit in Google zu erlangen und sicherzustellen. Um zunächst Fehler auf einer Website zu identifizieren, ist eine SEO Analyse nötig, welche ich für einige Kunden durchführen durfte. Bei der Analyse werden unterschiedlichste Aspekte betrachtet. Diese reichen von fehlenden H1-Überschriften bis hin zu duplizierten Inhalten oder falsche Paginierung. Jene Schäden galt es zu erkennen um danach dem Kunden nötige Handlungsempfehlung zur Fehlerbekämpfung zu empfehlen, damit die organische Sichtbarkeit verbessert wird. Je nach Kunde wurden diese dann von uns innerhalb der Agentur oder vom Kunden selbst umgesetzt.

Technische Optimierungen für bessere Performance


Technische Optimierungen an einer Website besitzen oftmals einen großen Impact auf die Sichtbarkeit im Netz und die Rankings. Darunter fallen z. B. Optimierungen des Pagespeeds oder die Einrichtung von Redirects. Hier kommen z. B. Tools wie die Google Search Console, PageSpeed Insights oder XOVI zum Einsatz. In der Google Search Console kann man beispielsweise sehen, welche Seiten besonders langsame Ladezeiten besitzen und diese ggf. durch Bilderkomprimierung erheblich verbessern. Für die Einrichtung der Redirects wurde klassisch auf die .htaccess zugegriffen und die nötige Weiterleitung eingerichtet.

Content is King!

Ebenfalls essentiell für gute Rankings ist die Qualität des Contents einer Website. Da Google eine Textsuchmaschine ist, ist textueller Content auf einer Webseite enorm wichtig. Anhand von Wörtern erkennt Google den Inhalt einer Seite und bemisst diesen dann nach unterschiedlichsten Kriterien. Zu meinen Aufgaben zählte es zunächst den Content auf Kundenwebsites zu analysieren und diesen gegebenenfalls zu optimieren. Innerhalb der Online Rebellion gibt es professionelle Texter, welche für die unterschiedlichsten Branchen und Nischen Content erstellen können. Ich musste diesen nach Fertigstellung kontrollieren und, falls nötig, korrigieren. Suchmaschinenfreundliche Texte müssen einige Kriterien erfüllen. Beispielsweise sollten gewisse, themenrelevante Begriffe im Text untergebracht werden.

Keywords für Google noch relevant?

Um relevante Begriffe für bestimmte Themen herauszufinden, musste zunächst eine Keywordrecherche angefertigt werden, was ebenfalls zu mein Aufgabengebiet gehörte. Hierbei galt es darauf zu achten, dass die Keywords nicht zu generisch sind und auch wirklich der Nische eindeutig zuordenbar sind. Ebenfalls sollten sie die Dienstleistung bzw. das Produkt des Kunden abdecken. Eine Keywordclusterung war ebenfalls nötig. Um dem Kunden eine einwandfreie Recherche auszuliefern, mussten die Daten im Nachgang noch optisch angereichert werden. Hierfür nutzen wir beispielsweise Diagramme oder strukturierte Tabellen.

Aufbau Informationsstruktur – Wichtig für User und Suchmaschine

Nachdem eine Keywordrecherche fertiggestellt war und sinnvolle Keywordcluster gebildet wurden, musste meist die Informationsstruktur der Websites optimiert werden. Hier gilt es eine klare Struktur zu schaffen, die sowohl für den Nutzer als auch für den Suchbot verständlich ist. Die Themenfelder mussten also in Contensilos eingeteilt werden. Beim Siloing wird die Website in bestimmte Themengebiete, die sogenannten Silos eingegliedert. Diese werden dann mit passendem Content gefüllt.

Meta optimierungen für höhere CTR

Ebenfalls galt es zu meinem Aufgabengebiet den Meta Title und die Meta Description zu optimieren. Da diese den ersten Berührungspunkt eines Users mit der Website darstellen, sollten diese ansprechend optimiert sein. Durch die Einbringung eines Call-to-Action Elements möchte man den User zum Klick animieren. Ein Beispiel für eine Call-to-Action Phrase ist beispielsweise „Jetzt online kaufen!“. Um den User von unserer Website zu überzeugen, gilt es geeignete Alleinstellungsmerkmale, kurz USPs in der Meta Beschreibung anzuführen. Beispiele für USPs lauten wie folgt:
• Versandkostenfreie Lieferung
• Günstige Preise
• 5 Jahre Garantie
• Etc.
Um diese optisch etwas ansprechender darzustellen, kann man Symbole wie einen Pfeil (✓) nutzen.

Besse UX = Bessere Rankings?

Die Interaktion des Users mit der Website gilt ebenfalls als wichtiges Rankingsignal. Deshalb gilt es die UX stetig zu überwachen und zu optimieren. Vor allem für Seiten die bereits in den TOP 10 Suchergebnissen ranken, kann eine bessere UX einen enormen Rankingvorteil bringen. Google kann anhand unterschiedlichster Metriken erkennen, ob ein User mit dem Suchergebnis zufrieden war oder nicht. Ist die User Experience der Website sehr schlecht, wird sich das in den Rankings widerspiegeln, die Seite wird abfallen und immer unrelevanter werden. Um Nutzerinteraktionen verbessern zu können muss man zunächst sich zunächst auf Schwachstellensuche begeben. Hierfür nutzt man z. B. Google Analytics. Google Analytics ist ein kostenfreies Trackingtool von Google, welches es einem Websitebetreiber ermöglicht, unterschiedliche Daten auszuwerten.
Um beispielsweise nachzuvollziehen, ob ein User sich auf der Webseite zurechtfindet betrachtet man die Bounce Rate (Absprungrate). Das ist der Anteil von Besuchern einer Website, die lediglich einen Seitenaufruf erzeugen. Dieser User ruft folglich nur eine Seite auf und verlässt diese wieder, ohne eine andere Seite anzusehen. Für Webshops, welche so viele Conversions wie möglich erzielen wollen, ist das fatal. Vor allem für Online-Shops ist eine hohe Bounce Rate ein Indikator für Optimierungen der User Experience, da sie dadurch keine Conversions erzeugen. Der User besucht zwar eine Webseite, ist aber nicht sehr angetan von der Seite und verlässt diese wieder. Für Google ist das nun ein Indikator, dass die aufgerufene Seite nicht zur Suchintention des Nutzers passt und verleiht der Seite immer schlechtere Rankings, weshalb dies korrigieren werden muss.

Data & Analytics


Zu meinen weiteren Tätigkeiten zählten Data Setups für Trackingtools wie Google Analytics oder auch die Erstellung von PowerPoint Präsentationen. PowerPoint Präsentationen wurden intern für Schulungszwecke vorbereitet, aber auch für Kunden, z. B. in Form von Reportings. Eine weitere interessante Erfahrung hatte ich mit dem Google MyBusiness Support, welchen ich kontaktieren musst, da es Probleme mit einem GMB-Accounts gab.

Projekt: Erarbeitung einer strategischen Konzeption für zielgerichtete Offpage Maßnahmen

OffPage Maßnahmen befassen sich mit allen externen Aspekten einer Website. Hiermit sind vor allem Links von externen Ressourcen gemeint, welche auf die eigene Domain referenzieren. Darunter fallen Linkbuilding, aber auch Link Audits und das Link Disavows.

Erste Schritte: Recherche

Da ich noch nicht viel Erfahrung mit Offpage Optimierung hatte, musste ich mich zunächst erstmal einlesen. Um mir einen Überblick über die Thematik zu verschaffen, nutzte ich Fachbücher, Blogs und Zeitschriften für meine Recherche.

Untergliederung in unterschiedliche Linkklassen

Da nicht jeder Link gleich von Suchmaschinen bewertet wird, galt es diese zunächst in unterschiedliche Klassen zu gliedern. Nicht die reine Anzahl an Links ist heutzutage entscheidend für das Ranking einer Website, sondern vor allem die Qualität der referenzierenden Domains und Links. Diese bewerten Suchmaschinen nach unterschiedlichen Faktoren. Beispielsweise spielt der Trust einer Website eine entscheidende Rolle. Google bemisst daran die Vertrauenswürdigkeit einer Website. Je höher der Trust, umso vertrauenswürdiger ist auch die Domain für Google. Aber auch ausgehende Links einer Webseite, Themenrelevanz und Linkattribute wie follow oder nofollow spielen eine entscheidende Rolle für den Linkaufbau. Anhand dieser und weiterer Parameter teilte ich unterschiedliche Backlinks in drei Klassen ein.

Ein typisches Beispiel für einen Link aus der untersten Klasse sind Verzeichnislinks aus dem Web. Webverzeichnisse sind Sammlungen an Webadressen im Netz. Diese sind häufig nach unterschiedlichen Themen unterteilt. Ebenfalls gibt es branchenspezifische Verzeichnisse, welche nur Adressen aus speziellen Branchen, wie z. B. der Baubranche aufnehmen. Diese Links haben zwar nur einen sehr geringen Einfluss auf das Linkprofil, da Google diesen Links kaum Beachtung schenkt, sind allerdings dennoch wichtig für ein ausgeglichenes Linkprofil. Bekommt man nur Backlinks von qualitativ hochwertigen Websites, ist das für Google ein Zeichen von Spam und unnatürlichen Linkwachstum. Deshalb sollte man eine Mischung der drei Linkarten aufbauen. Außerdem können Links der untersten Klasse gerade für kleine Seiten zur schnellen Steigerung der Domain Popularity beitragen. Meist können diese Links allerdings nur auf Startseiten gesetzt werden und keine Deeplinks generiert werden.

Die mittlere Klasse bezeichnet Backlinks, welche aus themenrelevanten Foren oder Blogs kommen. Diese tragen vor allem der Steigerung von Domain Authority und Trust bei. Hier können Deeplinks gesetzt werden und somit auch Unterseiten gestärkt werden. Genau wie Links aus der ersten Klasse, sind diese ebenfalls wichtig für ein ausgewogenes Linkprofil. Der Aufbau dieser Links ist deutlich aufwändiger als der von Verzeichnislinks, da hier eine aufwendigere Recherche nötig ist.


Links der höchsten Klasse sind qualitativ sehr hochwertige Links. Diese entsprechen Contentlinks. Meist entstammen sie aus Gastartikeln oder ähnlichem. Da ein gesundes Linkprofil sowohl aus qualitativ hochwertigen Links, aber auch aus geringwertigen Links besteht, sollte man immer einen guten Mix finden. Baut man beispielsweise nur hochwertige Contentlinks auf, ist das ein Zeichen für Google, dass die Links käuflich erworben sind oder unnatürlich aufbaut wurden, und es kann zu einer Abstrafung kommen. Da das der Worst Case wäre, gilt es dies zu vermeiden und einen Mix aus hochwertigen und weniger hochwertigen Links aufzubauen.

Link Audit als Bewertungsgrundlage für effektiven Linkaufbau

Um zunächst herauszufinden, wie das eigene und das Linkprofil der konkurrierenden Websites aussieht, ist immer ein Link Audit durchzuführen. Dabei werden die eigene und Konkurrenz-Websites auf Ihre vorhandenen Links geprüft. Ziel ist es herauszufinden, welche Links eventuell schädlich sind. Schädliche Links können beispielsweise aus Linknetzwerken entstammen. Ebenfalls möchte man sich mit einem Link Audit einen Überblick über das eigene Linkprofil und das konkurrierender Websites verschaffen. Daran kann man Linkpotenziale sehr gut aufspüren und eine zielgerichtete Linkbuiling-Strategie entwickeln. Um ein Link Audit durchzuführen kann man mehrere Tools verwenden. Die Google Search Console dient als kostenfreies Tool, Tools wie ahref oder XOVI sind bezahlte Dienste. Mittels dieser Tools lassen sich Backlinks aufspüren, Metriken wie Trust Factor anzeigen oder auch Spam Links relativ genau identifizieren. Auch kann man Linkattibute erkennen, z. B. ob ein Link dofollow oder nofollow ist.

Link Disavow für die Entwertung schädlicher Backlinks

Lassen sich aus dem Link Audit schädliche Linke erkennen, welche beispielsweise aus der Erotik oder Glückspiel Branche stammen, lassen diese sich mittels dem Google Diasavow Tools entwerten. Sind die Links im Disavow Tool für ungültig erklärt, berücksichtigt Google diese nicht mehr, was zu einem Anstieg der Sichtbarkeit führen kann. Das liegt daran, dass weniger Linkjuice von ominösen Seiten auf unsere fließt und Google unsere Seite als Vertrauenswürdiger einstuft, da
keine oder weniger Verbindung mehr zu Spam-Seiten vorhanden ist. Dadurch können die Rankings innerhalb der SERPs ansteigen. Ebenfalls könnte es sein, dass Google unsere Website wegen zu vieler schädlicher Links abgestraft hat und somit schlechte Rankings zu stande kamen oder sogar eine Deindexierung statt fand. Dies kann ebenfalls mittels des Link Disavow korrigiert werden. Ein Link Disavow ist natürlich nur ratsam, sollte eine hohe Anzahl an schädlicher Backlinks in unserem Linkprofil vorhanden sein und sich dies in sinkenden/schlechten Rankings widerspiegelt.

Aufbau Links der untersten Klasse

Wurde ein Link Audit durchgeführt kann man sich an das tatsächliche Linkbuilding machen. Hat die Website noch eine sehr niedrige Domain Popularity können Verzeichnislinks einen großen Einfluss haben. Zunächst sollte man sich themenrelevante Webverzeichnisse suchen, welche kostenlos sind und im Optimalfall keine Backlinkpflicht (Rückverlinkung) haben. Man sollte darauf achten, dass die Verzeichnisse dennoch Trust besitzen und sich in keine Spam Verzeichnisse eintragen. Ein klassisches Beispiel für ein seriöses Verzeichnis ist wlw.de. Das ist ein Webverzeichnis für B2B-Anbieter. Hat man also eine Website aus dem B2B Bereich würde sich ein solcher Link anbieten, da er zügig und kostenfrei aufzubauen ist. Von Spamverzeichnissen wird stets Abstand gehalten. Bei der Eintragung in Verzeichnisse ist stets darauf zu achten, die NAP Daten gleich einzutragen. Im Klartext bedeutet das, dass der Name der Website/Unternehmens, die Adresse und auch die Telefonnummer immer gleich lauten müssen. Ebenfalls sollte man sich darauf einigen Straßennamen auszuschreiben, z. B. Gartenstraße statt Gartenstr., damit keine unterschiedlichen Daten im Google Index landen und somit den Googlebot irritieren.

Aufbau Links der mittleren Klasse

Wie bereits beschrieben, handelt es sich hierbei typischerweise um Forenlinks. Der Aufbau eines Forenlinks ist deutlich anspruchsvoller als der von Verzeichnislinks. Bei Forenlinks sollte man darauf achten, dass das Forum themenrelevant für den Link ist und man nicht wahllos Links spammt. Kommentiert man einen Forenbeitrag und setzt dabei einen Link, sollte man den Link zwischen zwei bis drei Sätze platzieren. Das liegt daran, dass viele Forenbetreiber Backlinkspamming verhindern möchten. Dadurch werden Links von Forenbetreibern häufig nur genehmigt, sollte auch dementsprechend Content mitgeliefert werden und dieser den Beitrag bereichert. Oftmals ist es der Fall, dass Foren nur Links genehmigen, sollte der User bereits eine bestimmte Anzahl an Beiträgen und Kommentaren im Forum hinterlassen haben. Hier bietet es sich an ein großes Portfolio an Forenaccounts zu erlangen. Die Accounts sollten bereits ein gewisses Standing in den jeweilige Foren genießen und schon an einigen Forendiskussionen teilgenommen haben. Im Gegensatz zu den Verzeichnislinks, welche meist auf die Startseite gehen, kann man hier auch Deeplinks platzieren, beispielsweise auf ein bestimmtes Produkt. Weil in Foren viel Linkspamming betrieben wird, sind die meisten Backlinks auf nofollow, dennoch gibt es noch Foren, mit sehr guten Domainmetrics, welche follow Links erlauben.

Aufbau Links der obersten Klasse

Am anspruchsvollsten ist der Aufbau von Links dieser Klasse. Die Links sind dofollow und werden im Content platziert. Für Google sind das qualitativ sehr hochwertige Links. Hier ist wieder darauf zu achten, dass die Website, von welcher man den Link erhält, einen stabilen Trust Flow und Citation Flow besitzt und vor allem themenrelevant ist. Ebenfalls sollte sie keine Links zu Casino oder anderen unseriösen Websites haben. Um diese Links aufzubauen ist meist sog. Outreach notwendig. Hier schreibt man andere Webmaster an und fragt diese nach Gastartikeln oder ähnlichem. Zunächst erfolgt die Ansprache, in welcher man dem Websitebetreiber kurz mitteilt, weshalb man ihn kontaktiert. Dann sollte man einen
individuellen Text verfassen und darin beschreiben, weshalb man genau auf seiner Page einen Artikel veröffentlichen möchte. Ebenfalls sollte man kurz das Thema des Beitrages erwähnen und zusammenfassen. Natürlich sollte man auch erwähnen, dass ein dofollow Link innerhalb des Contents gesetzt werden soll. Man sollte beachten, dass die meisten Webmaster eine kleine Gebühr für die Veröffentlichung des Gastartikels verlangen, weshalb man ein Anfangsgebot von z. B. 50€ machen sollte. Teilweise reichen aber auch Amazon Gutscheine aus. Hat man sich mit einem Websitebetreiber geeinigt, muss man den Content produzieren und eine passende Verlinkung innerhalb des Contents setzen.

Beachtenswertes beim Linkbuilding

Es ist auf einen gesunden follow/nofollow Mix der Backlinks zu achten. Man sollte also nicht nur follow Links aufbauen, da ein natürliches Linkprofil immer aus einem angemessenen Verhältnis von follow/nofollow Links besteht. Hat man 100% nur follow Links aufgebaut, kann das für Google ein Zeichen von Linkkauf sein und dementsprechend abgestraft werden. Auch sollten nicht nur harte Ankertexte gewählt werden, um eine Google Abstrafung zu vermeiden. Ein Beispiel für einen harten Ankertext wäre beispielsweise: Laptops online kaufen für eine Verlinkung auf eine Laptop-Kategorieseite. In allen Fällen sollte eine Teilnahme an Linknetzwerken und Private Blog Netzwerken vermieden werden, da Google diese mittlerweile sehr gut erkennt und eine Teilnahme heftig abstraft.

Weitere Ideen für Backlinks

Da vor allem Firmen Sponsoring betreiben, kann man hier bei gesponsorten Vereinen oder ähnlichem nachfragen, ob diese eine Verlinkung zur eigenen Page setzen. Ebenfalls sind viele Firmen in Verbänden, welche ebenfalls als Backlinkquelle genutzt werden können. Da Verbände wie beispielsweise die IHK für Google viel Trust besitzen, wirken sich solche Verlinkungen sehr positiv auf den Trust Flow der eigenen Page aus. Partner, Lieferanten und Kunden können zusätzlich als nach Verlinkungen gefragt werden.

Learnings im Praxissemester

Dank der vielfältigen Aufgaben innerhalb der Online Rebellion konnte ich viele Learnings mitnehmen. In vielen SEO Tools konnte ich Erfahrungen sammeln und habe einige Einsatzmöglichkeiten kennen lernen dürfen. Durch das eigenständige Arbeiten habe ich schnell gelernt Verantwortung zu übernehmen. Auch in Sachen Kundenkommunikation habe ich dazugelernt. Kommunikation mit Kunden ist beispielsweise sehr kundenspezifisch und folgt keinem eindeutigen Muster. Ebenfalls habe ich in Sachen Organisation viel dazugelernt. In einer Agentur, welche unterschiedliche Kunden betreut, ist es wichtig sich gut zu organisieren, um Deadlines von Projekten einhalten zu können. Durch mein Projekt habe ich viel über das OffPage Optimierungen und Linkbuilding mitnehmen dürfen, da ich sehr viel Zeit damit verbringen durfte. Links sind immer noch ein enorm wichtiger Rankingfaktor. Ohne aktives und professionelles Linkbuilding wird es für Websites sehr schwierig Top Rankings zu erreichen, vor allem in hart umkämpften Nischen.

Falls auch ihr auch an einem Praktikum bei der Online Rebellion interessiert seid, könnt ihr unter Jobs suchen, ob für euch eine passende Stelle dabei ist.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden.

Kontakt

Online Rebellion
+49 9355 970363
support@online-rebellion.de

Standort Novum:
Schweinfurter Str. 9
97080 Würzburg

Standort Lohr:
Saumstraße 32
97816 Ruppertshütten
(keine Vor-Ort-Termine möglich)

Zertifizierungen

kununu

* = Werbung. Durch diesen Banner / Link kann über den Kauf eine eventuelle Provision für den Werbenden entstehen. Für den Käufer entstehen hierbei keinerlei Kosten.

Nach oben